Stehen wir vor dem Anbruch einer völlig anderen Welt?


Die Einführung neuer Medien war in der Geschichte immer wieder mit weit reichenden Hoffnungen und Ängsten verbunden: Erlaubt Schrift Kommunikation über weite Distanzen, oder provoziert sie Missverständnisse und sabotiert das Erinnerungsvermögen? Hat der Buchdruck im Europa seit der frühen Neuzeit politische Umstürzen begünstigt? Verspricht das Internet Demokratisierung oder Fake News und Populismus?

Das zwiespältige Wort Apokalypse gibt diese Ambivalenz wieder: Seit der Offenbarung des Johannes, die vom Weltuntergang träumt, meint es zugleich Weltuntergang und Offenbarung. Es drückt damit Hoffnungen und Ängste, Visionen und Albträume zugleich aus. Wie Johannes vom Engel in Büchern, Bildern, Erscheinungen und Stimmen eine völlig neue Welt angekündigt wird, meinen wir heute oft an der Schwelle zu völlig neuen Wahrnehmungen und Kommunikationen zu stehen.
Umberto Eco stellte den ängstlichen Apokalyptikern bereits 1964 die passiven Integrierten gegenüber: Während erstere radikale Ängste mit der Aussicht auf mediale Umbrüche verbinden, integrieren die anderen die jüngste Medientechnologie als neue Selbstverständlichkeit in ihren Alltag – und fügen sich. Eco meint, beide Perspektiven seien gleichermaßen falsch. Stattdessen gilt es jedes Medium einzeln und in der Fülle seiner historischen Kontexte zu betrachten.

Die Ausstellung Medienapokalypsen tut genau dies. Sie wird einige der vielfältigen Widersprüche dieser kulturellen Reaktionen auf neue Medientechnologien spiegeln und in Schlaglichtern beleuchten. Die von Studierenden und Professor_innen gefüllten Vitrinen erstrecken sich von der mündlichen Singdichtung Homers bis zu den digitalen Games der Gegenwart. Dabei gilt es immer wieder den Vergleich zu heute zu ziehen: Welche Hoffnungen, welche Ängste sind jeweils im Spiel? Was war damals wirklich neu? Was ist es heute? Wie hängen Technik und Gesellschaft zusammen? Wie bewältigen Gesellschaften die Flut neuer Möglichkeiten, die Medienrevolutionen mit sich bringen?

Hubertus Neuhausen, Stephan Packard (Köln, den 18. 12. 2017)





Podiumsdiskussion Medienapokalypsen

Gesprächsrunde zu Hoffnungen und Ängsten zum medialen Wandel

Sind wir auf dem Weg zu einer körperlosen Kommunikation? Lebenssteuerung per Knopfdruck? Lasst sich Medienkonsum sinnvoll einhegen oder gar nicht vermeiden?

Am 9. September 2018 um 18:04 Uhr - 19:00 Uhr strahlt WDR 3 eine Podiumsdiskussion zu den Themen der Ausstellung Medienapokalypsen aus. Den aktuellen Medienwandel vom Buchdruck zu digitalen Netzwerken, Hoffnungen über eine neue Online-Demokratie und Ängste zu Fake News und Hate Speech diskutiert Michael Köhler mit seinen Gästen:

Lisa Gotto, Film- und Medienwissenschaftlerin, TH Köln
Hubertus Neuhausen, Direktor der Universitätsbibliothek Köln
Stephan Packard, Medienwissenschaftler, Universität zu Köln
Cordula von Wysocki, Chefredakteurin Kölnische Rundschau

Die Sendung ist Mitschnitt der Podiumsdiskussion am 19. Juli in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln.

Hier zur WDR3 Sendung

Quiz



Podcast

[Folge 5] Fortsetzung folgt...

Das Fernsehen ist tot, und Netflix hat es getötet!

Der Tod des Fernsehens wurde in den letzten Jahren immer wieder ausgerufen. Sowohl das Fernsehen als auch Video-on-Demand-Dienste leben unter anderem von Serien und seriellen Formaten. Der Unterschied zwischen den beiden Medien liegt in ihrer Struktur und der Verfügbarkeit des Angebots: Sendeplan oder Empfehlungen, Warten auf die nächste Folge oder Binge Watching, Flow oder Algorithmus.

Dass sich Sehgewohnheiten unterscheiden können, steht außer Frage. Doch beeinflussen sie auch die Art, wie Serien erzählen?

Nächste Veranstaltungen

Champagner-Glas
Finissage -
Social Media Feed
Öffnungszeiten der Ausstellung

Das Gebäude der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln ist regulär geöffnet:
Mo - Fr 9 - 24 Uhr
Sa - So 9 - 21 Uhr
Anfahrt
©2018 Medienapokalypsen Kontakt Datenschutz